11-04-30 Invaders schlagen Hannover

Die Hildesheimer Verteidigung spielte stark auf und ließ Hannover nicht ins Spiel kommen.
Die Hildesheimer Verteidigung spielte stark auf
und ließ Hannover nicht ins Spiel kommen.

30.04.2011 Erster Test, erster Sieg. Mit 24:0 siegten die Eintracht Hildesheim Invaders vor gut 350 Zuschauern im heimischen Eintracht Sportpark gegen die Hannover Spartans. Cheftrainer Christian Kling war mit dem Spiel eigentlich zufrieden. „Wir haben über weite Strecken konzentriert gespielt und haben uns gut bewegt. Es war ein typisches erstes Spiel.“

Es begann spektakulär. Der überragende Ballträger Felix Köster schnappte sich im ersten Spielzug der Partie den Ball an der eigenen Zehn-Yard-Linie und retournierte den Kickoff der Gäste zum Touchdown – wäre da nicht diese gelbe Flagge auf den Rasen geflogen, die eine Strafe anzeigte. Ein unerlaubter Block in den Rücken verdarb Köster den verdienten Jubel. So hieß es für den Invaders Angriff: Erster Versuch um zehn Meter zu überbrücken. Quarterback Daniel Richard führte seine Offensive zum ersten Mal als Starting-Quarterback aufs Feld und machte seine Sache hervorragend.

Felix Köster war von den Spartans nicht aufzuhalten.
Felix Köster war von den Spartans nicht aufzuhalten.

Der zwanzigjährige Nachwuchsspieler bediente seine Passempfänger und Ballträger routiniert und trieb den Angriff bis an die Hannoveraner Endzone heran. Manuel Haberlach sorgte mit einem Fieldgoal für die frühe 3:0 Führung. Per Kickoff gaben die Invaders, gemäß dem Spielverlauf, das Ballbesitzrecht an die Hannover Spartans ab. Diese bissen sich jedoch die Zähne an der Invaders-Verteidigung aus. Höhepunkt eines furiosen Starts war ein geblockter Befreiungskick von Gero Gallus, den er zum Touchdown sichern konnte. Die Extrapunkte nach den Touchdowns verwandelte Kicker Manuel Haberlach sicher. Die Defensive der Hildesheimer zwang Hannover immer wieder den Ball vorzeitig abzugeben und sorgte somit für viel Spielzeit für den Angriff. Quarterback Daniel Richard fand mit einem spektakulären Touchdown-Pass Philipp Raschke, der in die Endzone tanzte und für die sichere 17:00 Halbzeit- Führung sorgte.

Receiver Philipp Raschke markierte mit zwei Touchdowns die Grundlage des Sieges.
Receiver Philipp Raschke markierte mit zwei
Touchdowns die Grundlage des Sieges.

Nach der Pause dasselbe Bild. Die Invaders-Defense ließ Hannover keine Luft zum Atmen und war zu keiner Zeit gefährdet Punkte zuzulassen. Hildesheims Ballträger Felix Köster, Yilmaz Dogan und Danjo Lippmann trugen den Ball über das Feld und Quarterback Richard bekam gelegentlich Pausen verordnet und wurde durch Matt Crockett ersetzt.  Den letzten Touchdown-Pass auf Philipp Raschke ließ sich „Super Richie“ aber nicht nehmen. Einzig große Unkonzentriertheiten und kleine Fehler sorgten dafür, dass die Invaders nicht höher gegen den Nachbarn aus Hannover gewannen. „Ein typisches Vorbereitungsspiel eben“, formuliert der Trainer der Verteidigung Sven Bröker seine Einschätzung. Stark habe die Mannschaft begonnen, sie fand nach der Halbzeit aber wieder schwer in den Rhythmus zurück. „Das gilt es abzustellen bis zum kommenden Samstag.“ Denn dann empfangen die Invaders die Lübeck Seals. Einen äußerst ambitionierten Aufsteiger, der mit einigen Neuverpflichtungen ein unberechenbarer Gegner ist. Kickoff ist wieder zur gewohnten um 16:00 Uhr im Eintracht Sportpark am Philosophenweg.

Bilder & Text: JKR

close[X]